Kapitel 1: Eigene Fahrschule? – Lohnt sich!

Stand: 19.12.2021

Wie du entscheidest, ob du dich selbständig machen solltest.

So viel vorweg: Eine Fahrschule ist ein erprobtes Geschäftsmodell mit gesicherter Nachfrage. 7 von 10 Deutschen haben einen Führerschein. Jedes Jahr werden ca. 1.2 Mio. Führerscheine neu ausgestellt. Genug Menschen, die den Führerschein machen wollen, gibt es also immer. In Deutschland gibt es heute ca. 10.000 Fahrschulen. Der Großteil wird von einem Unternehmer oder einer Unternehmerin mit einem kleinen Team betrieben und macht im Durchschnitt ca. 210.000 EUR Umsatz pro Jahr. Wenn die Fahrschule gut läuft kannst du zwischen 15 und 25% Gewinn machen. Alles in allem ein wirklich solides Geschäft.

Schritt 1: Chancen und Risiken bewerten

Die Selbständigkeit ist für den Einen der große Traum: “Endlich alles selbst entscheiden und damit reich werden!”. Für den Anderen ist es das Rezept für Dauerstress: “Selbständig heißt selbst und ständig!”. Natürlich klingt es toll sich mit der eigenen Firma die finanzielle Unabhängigkeit zu erarbeiten. Gleichzeitig ist die Selbständigkeit nicht für Jeden das Richtige. Bevor du dich Kopfüber in die Gründung stürzt solltest du die Chancen und Risiken überblicken und für dich bewerten. Siehe dazu auch “Wie du das Risiko einer Fahrschul-Gründung richtig einschätzt.”

Wenn dich die Chancen mehr ansprechen, als die Risiken abschrecken kannst du dich mit Schritt 2 beschäftigen.

Schritt 2: Die wichtigen Fragen ehrlich beantworten

Ja, ich habe zwar Respekt, aber keine Angst vor dem Schritt!
Zuallererst solltest du keine Angst vor den Herausforderungen der Selbständigkeit haben. Im Ernst. Respekt vor der Herausforderung ist angebracht und hilft die Entscheidung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Angst vor der Herausforderung lähmt und führt dazu, dass man die falschen Entscheidungen trifft.

Ja, ich kann mich für die nächsten Jahre voll darauf konzentrieren!
Eine Fahrschule gründen macht man nicht nebenbei. Auch wenn Vieles nicht schwer ist, sind doch eine Menge Dinge zu bedenken und erledigen. Dafür brauchst du volle Konzentration und so viel Hilfe wie du bekommen kannst. Es hilft überhaupt nicht, wenn man gerade das erste Kind bekommt und parallel ein neues Unternehmen aufbaut. Natürlich KANN man das machen. Aber klug ist es nicht. Wenn du dich voll auf diese Herausforderung einlassen kannst, hast du die größten Erfolgsaussichten.

Ja, mein Partner oder Partnerin stehen voll hinter mir!
Wenn du in einer Partnerschaft lebst ist der Rückhalt deiner Partnerin oder deines Partners essentiell. Ihr solltet besprechen, ob und wie es finanziell machbar ist. Euch darüber im Klaren sein, dass die ersten Monate und manchmal auch Jahre viel Zeit in das neue Unternehmen gesteckt werden muss. Überlegt euch, wofür ihr das macht und was ihr euch davon versprecht. Zusammen schafft ihr das.

Ja, ich bin ein Unternehmer-Typ oder werde alles nötige lernen!
Um als Fahrschul-Unternehmer erfolgreich zu sein reicht es nicht ein exzellenter Fahrlehrer zu sein. Du solltest Freude daran haben: Probleme zu lösen, Neues zu lernen, Ideen auszuprobieren und langfristig zu planen und zu handeln. Du solltest dich nicht abschrecken lassen: die Finanzen im Griff zu haben, mit Rechtsanwälten und Steuerberatern zu sprechen und Personal zu führen. Du solltest ehrlich mit dir sein, was du davon heute schon kannst und das, was du dringend lernen must und wo du Hilfe brauchst.

Ja, selbst zu Scheitern ist kein existenzielles Risiko für mich!
Oft scheint der Schritt in die Selbständigkeit mit so vielen Risiken verbunden, dass es sicherer ist ihn nicht zu gehen. Gedankenexperiment: Was ist denn das Schlimmste was dir beruflich passieren kann? Du scheiterst mit der Selbständigkeit! Aber ganz ehrlich, ist das wirklich so schlimm? Fahrlehrer haben exzellente Berufsaussichten. Das liegt daran, dass die Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt deutlich größer ist als das Angebot an qualifizierten Fahrlehrern. Schlimmstenfalls musst du wieder zurück in die normal bezahlte Anstellung. Das ist dann zwar nicht schön, aber auch nicht existenziell bedrohlich.

Schritt 3: Einfach machen

Kein Witz! Wenn alle Fakten auf dem Tisch liegen und du den Mut hast dich auf die Gründung einer Fahrschule einzulassen, dann musst du es einfach nur tun. Dich bewußt entscheiden, mit dem ersten Schritt zu beginnen und dann immer den nächsten Schritt zu gehen. Eine Fahrschule gründen ist keine Raketentechnik. 10.000 Fahrschulunternehmer haben es vor dir geschafft. Mit Hilfe und Durchhaltewillen schaffst du das auch!

Was du mit einer Fahrschule verdienen kannst.

Wie viel verdient man als selbständiger Fahrlehrer? Als Inhaber einer Fahrschule kannst du deutlich mehr Geld verdienen. Das deutsche Median Gehalt für angestellte Fahrlehrer liegt aktuell bei 2.950 EUR im Monat. Median bedeutet, die Hälfte der Gehälter liegt über dem Wert, die andere Hälfte unter dem Wert. Dabei gibt es aber regional große Unterschiede, so dass man sagen kann, dass ein angestellter Fahrlehrer zwischen 2.000 und 4.000 Euro im Monat verdienen kann. Das Gehalt eines selbständigen Fahrlehrers kann 10.000 Euro im Monat erreichen. Allerdings nur, wenn das Unternehmen eine gewisse Größe mit mehreren angestellten Fahrlehrern erreicht hat.

Wie du das Risiko einer Fahrschul-Gründung richtig einschätzt.

Risiken als Fahrschul-Inhaber

1) Du musst alle Entscheidungen selbst treffen:
Als Fahrschul-Inhaber sind viele Entscheidungen notwendig. Welche Preise nimmst du? Kannst du dir einen weiteren Fahrlehrer leisten? Wen stellst du ein? Solltest du die Fahrschul-Fahrzeuge kaufen oder besser leasen? Jede Entscheidung kann einen großen Einfluss auf die Zukunft und den Erfolg des Unternehmens haben. Niemand kann dir diese Verantwortung abnehmen. Das kann sehr einsam und belastend sein.

2) Du musst zusätzliche Zeit aufwenden:
Die Aufgaben, für die du als Eigentümer die Verantwortung trägst, kosten zusätzliche Zeit. Zwar lässt sich vieles über Dienstleister lösen, aber du musst den Überblick behalten. Gelingt das nicht, kann es zu teuren Fehlern kommen. Etwa, wenn du Investitionen tätigst, die aus den Einnahmen nicht gedeckt sind. Oder wenn du die Neukundengewinnung vernachlässigst und deshalb die Umsätze zurückgehen – die Fixkosten aber nicht.

3) Du musst das volle wirtschaftliche Risiko tragen: 
Der größte Vorteil bei Gründung einer eigenen Fahrschule kann auch der größte Nachteil sein: Du bist verantwortlich. Arbeitsrecht, Buchhaltung, Mietverträge, Preislisten, Flottenmanagement, Kundengewinnung: All das und mehr liegt letztlich in deiner Verantwortung. Da kann man leicht etwas übersehen oder falsche Prioritäten setzen. Alles zusammengenommen, spricht man hier vom unternehmerischen Risiko.

4) Du musst lernen als Unternehmer zu denken und handeln:
Als Fahrlehrer kannst du dich immer mit der Ausbildung der Schüler und Schülerinnen beschäftigen und dein Bestes geben. Als Fahrschul-Inhaber geht es aber um mehr. Es geht darum, dass alles in der Fahrschule gut und richtig läuft. Dazu gehören auch manchmal Entscheidungen, die menschlich unangenehm sind aber für das Unternehmen richtig. Zum Beispiel die Kündigung eines Kollegen, oder die Verhandlung über Gehälter oder Rabatte. Hier musst du im Sinne des Unternehmens agieren, um den langfristigen Erfolg zu sichern. Das ist natürlich keine Standardausrede, um sich unethisch zu verhalten. Letztlich musst du dir darüber im Klaren sein, dass es manchmal sehr unangenehm sein kann “das Richtige” für das Unternehmen zu tun.

5) Du musst mit Stress und Unsicherheit umgehen können:
Als Fahrschul-Inhaber bist du am Ende für alles verantwortlich. Natürlich hast du Kollegen, die dir helfen und Arbeit abnehmen können. Meistens bist du die einzige Person, die den gesamten Überblick über das Unternehmen hat. Du weißt wie gut oder schlecht es um die Einnahmen bestellt ist und wieviel noch auf dem Konto ist. Das kann beängstigend und sehr stressig sein. Gerade die Corona-Pandemie hat bei vielen Fahrschulen zu völlig unerwarteten Einnahmeausfällen geführt. Es ist deine Aufgabe alles im Blick zu behalten und trotzdem deine Kollegen zu motivieren. Nicht jeder kann mit dieser Unsicherheit gut umgehen.

Fazit:

Wenn du hier aufhörst zu lesen, dann denkst du vermutlich Fahrschul-Inhaber ist ein furchtbarer Job… warum sollte man das jemals wollen. Vielleicht kennst du auch ein paar Beispiele von nicht so erfolgreichen Unternehmern, die am Ende mit einer kaputten Ehe und hohen Schulden vor den Trümmern ihrer Selbständigkeit standen.

Okay, das war jetzt mal so richtig zum abgewöhnen. Zum Glück gibt es aber auch viele Beispiele von sehr erfolgreichen Fahrschul-Inhabern. Die meisten haben übrigens nicht BWL studiert oder viel Geld geerbt. Die meisten haben sich einfach getraut, gelernt und nicht aufgegeben. Also, was gibt es denn jetzt warum man doch Fahrschul-Unternehmer werden sollte.

Chancen als Fahrschul-Inhaber

1) Du kannst alle Entscheidungen selbst treffen:
Du bist absolut unabhängig. Niemand schreibt dir vor, wie du deine Fahrschule zu organisieren hast. Du kannst deine Vision der perfekten Fahrschule umsetzen. Du musst auch nicht alles allein entscheiden. Du kannst dir starke Partner und Berater holen, die dir bei wichtigen Entscheidungen helfen. Letztlich hast du alle Fäden in der Hand, um erfolgreich zu sein.

2) Du kannst frei entscheiden, wo/wie/wieviel du arbeitest:
Du musst dich lediglich an die gesetzlichen Vorgaben zu den Arbeitszeiten und deiner Art des Angebots halten. Ob du an drei oder sechs Tagen in der Woche arbeitest, kannst du selbst entscheiden. Wo genau du deine Fahrstunden anbietest musst du zwar mit dem Amt abstimmen, aber auch hier entscheidest du frei in welcher Region du fährst. Du hast hier die volle Flexibilität deine Arbeitszeiten nach deinen eigenen Erfordernissen und Wünschen einzurichten und jederzeit anzupassen. Wenn du immer Montag/Mittwoch/Freitag von 9-12 im Fitnessstudio sein möchtest, dann gibt es niemanden, der dich davon abhält. Du planst ja deinen Tag. Gleichzeitig musst du natürlich immer überlegen: “Was bedeutet das für meinen Umsatz? Kann ich mir das leisten?”.

3) Du kannst dein eigenes Fahrschul-Konzept umsetzen:
Du kannst völlig frei entscheiden, welche Art Fahrschule du anbieten willst. Das kann die “klassische” Fahrschule für den PKW sein. Genauso kannst du aber auch eine reine Intensiv-Fahrschule, Motorrad-Fahrschule oder Frauen-Fahrschule als Konzept machen. Hier lohnt sich die Frage: “Was kann und will ich machen? Was gibt es in meiner Region noch nicht oder zu wenig?”. So kannst du etwas anbieten, dass dir Spaß macht und das nachgefragt ist.

4) Du kannst deinen Qualitätsanspruch umsetzen:
Du entscheidest wie in deiner Fahrschule ausgebildet wird. Du kannst deinen eigenen Anspruch umsetzen. Kunden so ansprechen, wie du es für am besten hältst. Fahrzeuge ausstatten, wie du es für am besten hältst. Ausbilden, wie du es für am besten hältst. Eben überall DEINE beste Art der Fahrschule umsetzen.

5) Du kannst mehr verdienen, wenn du erfolgreich bist:
Du profitierst voll davon, wenn du eine hervorragende Ausbildung anbietest, ein gut laufendes Unternehmen aufbaust und hart dafür arbeitest. Anfänglich verdienst du zwar ähnlich wie in der Anstellung. Je größer das Unternehmen wird, um so mehr Wert steckt in der Fahrschule. Je größer die Fahrschule wird, umso mehr kannst du damit verdienen. Eine gut laufende Fahrschule kann 15-30% Gewinn machen. Das Beste: Du kannst immer wieder neu entscheiden, wieviel der Gewinne du für dein Gehalt oder als Rücklage für Investitionen verwendest.

Fazit:

Die Freiheit der Selbständigkeit wird nicht ohne Grund als der Hauptgrund genannt, um sich selbständig zu machen. Die eigenen Ideen verwirklichen, die maximale Flexibilität den Tagesablauf zu gestalten. All das gibt es so in der Anstellung nicht. Gleichzeitig erfordert die Selbständigkeit sehr viel mehr Engagement und Verantwortung. Man muss sich eben selbst darum kümmern, dass alles läuft. Wichtig: Es geht nicht darum alles selbst zu machen! Aber es gibt eben oft niemanden, der besser geeignet ist oder es genauso gut macht. Das Geheimnis erfolgreicher Unternehmer ist trotzdem einfach: ein Spitzen-Team aufbauen, dass sich eigenverantwortlich und professionell um die vielen Aufgaben der Fahrschule kümmert. Dann muss man auch nicht immer alles selbst machen.

Wieviel Geld du zum Start einer Fahrschule brauchst.

Eine Unternehmensgründung kostet Geld. Ganz grob musst du zwischen 25.000 € und 100.000 € rechnen. Je nachdem auf was du schon zurückgreifen kannst. Wenn du zum Beispiel ein vorhandenes Fahrzeug verwenden kannst senkt das die Kosten. Außerdem hängen die Kosten ganz direkt davon ab, was du alles anschaffen möchtest und wie groß du starten willst. Wenn Du dies aus eigenen Rücklagen bestreiten kannst, spricht man von einer Eigenkapitalfinanzierung. Daneben kommt Fremdkapital in Betracht, etwa über einen Kredit oder andere externe Geldgeber. Der Regelfall: Du verfügst über einen gewissen Grundstock an Eigenkapital und nimmst zusätzlich einen Kredit auf. Dafür existiert ein großes Angebot passgenauer Angebote der Banken.

Die Kosten für die Gründung einer Fahrschule kann man grob in 3 Bereiche aufteilen:

1) Gründung
Dazu gehören alle Kosten, um das Unternehmen zu gründen und die Gebühren, um das Gewerbe und die Fahrschule anzumelden.

2) Ausstattung
Dazu gehören alle Investitionen in den Standort und Fuhrpark, um die Fahrschule so auszustatten, dass du Ausbildungen anbieten kannst.

3) Rücklagen
Dazu gehören alle Bar-Reserven, um die die Zeiten zu überbrücken, in denen du nicht so ausgelastet bist, dass du alle laufenden Kosten aus den Umsätzen zahlen kannst.

Beispiel: Einzelunternehmer

Nehmen wir also an, du möchtest eine Fahrschule gründen. Du hast dir Folgendes überlegt:

1) Unternehmen als Einzelunternehmer gründen
“Ich bin zwar voll haftbar, ist aber am Anfang günstiger.”

2) Günstiges Ladengeschäft mit 50m2 mieten
“Ist zwar nicht riesig für den Anfang, aber reicht aus.”

3) Nur die Klassen B und BE anbieten
“So kann ich sofort loslegen und später um A ergänzen.”

4) 10.000 € Kredit für den Standort aufnehmen
“Da reicht eine günstige Einrichtung, die meiste Zeit sind wir eh im Auto.”

5) 30.000 € Kredit für das Auto und den Anhänger aufnehmen
“Am besten einen passenden Gebrauchten kaufen. Da habe ich nicht so viel Wertverlust.”

6) 20.000 € Gründerkredit für die Rücklagen aufnehmen
“Gerade die ersten Monate muss ich ja erstmal Kunden haben. Die Gründerkredite haben gute Konditionen und ich muss erst später mit der Rückzahlung anfangen.”

7) Ersparnisse klug einsetzen
“Von meinen 10.000 € Ersparnissen zahle ich die Anzahlungen der Kredite und die Gründungskosten.”

So setzen sich deine Kosten zusammen:

Kosten für die Fahrschul-Gründung

Gebühren Fahrschulerlaubnis150 €
Gebühren für Gewerbeanmeldung50 €
Anwalts- und Beratungskosten0 € – 250 €
Geschäftskontoeinrichtung50 €
Gründungskosten250 € – 500 €

Investitionen für die Fahrschul-Ausstattung

Büro (Computer, Drucker, Möbel, Beleuchtung etc.)2.500 € – 3.500 €
Schulungsraum (Stühle, TV, Whiteboard etc.)2.000 € – 3.000 €
ggf. Renovierungskosten0 € – 2.500 €
Kassensystem (EC, SumUp etc.)150 €
Software für Fahrschulverwaltung1.500 €
Software für Theorieausbildung500 € -1.500 €
Webseite (Hosting, Fotos, Email, Domain etc.)0 € – 2.500 €
Briefpapier, Visitenkarten, Flyer, Logo etc.150 € – 1.500 €
Ausstattung: Standort (50m2)7.000 € – 16.000 €

Investitionen für den Fahrschul-Fuhrpark

PKW25.000 € – 35.000 €
Anhänger500 € – 5.000 €
Pedalumbau0 € – 1.200 €
Folierung0 € – 2.000 €
Fuhrpark: Klasse B + BE25.000 € – 43.000 €

Rücklagen für Monate mit zu wenig Einnahmen

Inhabergehalt (inkl. Arbeitgeberanteil)3.500 €
Bürokraft (ggf. in Teilzeit)500 € – 2.000 €
Miete (warm, 50qm)1.000 €
Nebenkosten (Stellplatz, Müll, Reinigung, Telefon, Internet etc.)500 €
pro PKW (Kreditrate/Leasingkosten, Verbrauch, Wartung etc.)1.000 €
Betrieb: (Versicherungen, Steuerberater, Weiterbildung etc.)500 €
Laufende Kosten pro Monat7.000 € – 9.000 €
Rücklage für 2-3 Monate ohne Einnahmen20.000 € – 30.000 €

Tools: Die kostenlose AUTOVIO Businessplan-Vorlage

Um die Kosten für die Gründung noch besser abschätzen zu können kannst du unsere kostenlose Businessplan-Vorlage aus dem Mitgliederbereich nutzen. Du erhältst Tipps und Vorschläge für passende Werte. Unsere Vorlage wurde von Fahrschul-Experten speziell für die Gründung von Fahrschulen erstellt worden. Damit erhältst du einen guten Überblick über alle Kosten und Einnahmen und minimierst so von Anfang an Risiken.

Nimm dir kurz 2 Minuten Zeit und erfahre vorab in unserer Vorschau, wie der AUTOVIO Fahrschul-Finanzplan funktioniert und aufgebaut ist.

Wie kann ich mitmachen?

Probe lesen und mitmachen…
Als Erster den Ratgeber lesen.
Schon während der Manuskript-Phase dabei sein.
:check:
Einfluss auf den Inhalt nehmen.
Stimme ab, welches Kapitel als nächstes geschrieben werden soll oder was noch fehlt.
:check:
Mit Experten und Fahrlehrern diskutieren.
Kommentiere und bewerte die Kapitel.
:check:
Für immer kostenlos nutzen.
Den aktuellen Stand auch in Zukunft kostenlos nutzen.
:check:

Jetzt anmelden

Jetzt kostenlos als Probeleser anmelden.

Um als Probeleser mitzumachen meldest du dich in unserem kostenlosen Mitglieder-Bereich an. Du erhältst so die Möglichkeit das Fahrschul-Handbuch zu lesen und zu kommentieren. Als Mitglied der AUTOVIO Community kannst du zusätzlich alle unsere kostenlosen Tools wie zum Beispiel den Gehaltsrechner, die Standortanalyse oder die Businessplanvorlage verwenden.

Keine Sorge du erhältst von uns keine SPAM Emails und keine nervigen Newsletter. Wenn du möchtest informieren wir dich über neue Kapitel im Fahrschul-Handbuch. Außerdem informieren wir dich kurz und knapp, wenn es etwas Neues im Mitgliederbereich geben sollte (aktuell 1-2 mal im Quartal).